Jürgen Klugmann
Jürgen Klugmann
Jürgen Klugmann, Kunst, Installation, Sudhaus, Tübingen schwarmfliegen, 2012, Ausstellungssituation in der Galerie Preipherie in Tübingen

schwarmfliegen, 2012

 


90-teilige Arbeit, 89 Zeichnungen, jeweils 30 x 42 cm, Bleistift auf Papier, und ein Monitor, auf dem ein Video läuft.
„schwarmfliegen“ ist eine Bewegungsstudie von Staren am abendlichen Herbsthimmel über Rom. Innerhalb von sechs Sekunden fliegen sie etwa eine Kreisbewegung.
Ausgangspunkt der Arbeit ist eine Videoaufnahme eben dieser Flugbewegung. Die Aufzeichnung wurde in Einzelbilder zerlegt und die Stare aus jedem zweiten Bild mit Bleistift auf Zeichenpapier abgezeichnet (89 Blätter).
Die entstandenen Zeichnungen wurden in einem nächsten Schritt fotografiert und dieses Material wiederum zu 10 Sekunden Film zusammengesetzt. Dieser läuft als loop.
Im Film sind Zeichnungen von Hausfronten einmontiert, die es im Originalfilm gibt, nicht jedoch auf den Blättern. Die Stare fliegen in der Animation rückwärts. Der Animationsfilm wurde mit dem Originalsoundtrack unterlegt. Darin vermischen sich die Stimmen der Stare mit Stadtgeräuschen.
Die Arbeit kann dem Raum angemessen unterschiedlich installiert werden.

 

... Simple Striche und viel weiße Leere: abstrahierte Realität. Klugmanns poetische Art, die Welt wahrzunehmen und darzustellen ist ergreifend. (Heilbronner Stimme, 5.7.2016)

 

 

 

 

 

 

 

und hier geht es zum animierten Film: